Berufsschule Dachdecker

Im Jahre 1974 wurde an der Heinrich-Hübsch-Schule Karlsruhe die landesweite berufliche Schulausbildung für alle Dachdeckerlehrlinge Baden-Württembergs eingerichtet. Damals gab es lediglich Kurse von 6 Wochen Dauer mit gleich anschließender Gesellenprüfung für Lehrlinge aus dem 3. Lehrjahr. Das erste Ausbildungsjahr sollte erst ab 1982 die landesweite Ausbildung zum Dachdecker ergänzen.

Bis in die 90er Jahre lag die Zahl der Auszubildenden bei ca. 80-90 Schülern pro Lehrjahr, die in den einzelnen Lehrjahren jeweils in 3 Parallelklassen im Blockunterricht unterrichtet wurden. Im laufenden Schuljahr 2009/10 besuchen im ersten Lehrjahr derzeit rund 160, im zweiten 125 und im dritten Lehrjahr 140, insgesamt also ca. 425 Schülerinnen und Schüler unsere Schule. Auch heute noch werden die derzeit 17 Klassen im Blockunterricht beschult, wobei jedes Lehrjahr im Schnitt zwischen 12 und 13 Wochen pro Jahr in Karlsruhe unterrichtet wird. Die auswärtigen Lehrlinge werden für die Zeit ihres Aufenthaltes in Karlsruhe in drei Lehrlingswohnheimen in der näheren Umgebung der Schule untergebracht.

Im Unterricht in der Heinrich-Hübsch-Schule, der ca. 35 Wochenstunden umfasst, werden nicht nur fachtheoretische Inhalte, sondern auch die allgemeinbildenden Fächer Deutsch, Gemeinschaftskunde und Wirtschaftskompetenz unterrichtet. Die Fächer Religion, Sport und Computertechnik runden die schulische Ausbildung ab.

Die Fachtheorie wird zusätzlich durch den Werkstatt- bzw. Laborunterricht vertieft, der das theoretisch erlernte Wissen am praktischen Modell verdeutlicht. Vom Fachtheorielehrer über den allgemeinbildenden Lehrer bis hin zum Dachdeckermeister als Werkstattlehrer werden die Auszubildenden in der Heinrich-Hübsch-Schule mittlerweile von über 20 qualifizierten Lehrkräften unterrichtet.
Auch die landesweite überbetriebliche Ausbildung der Dachdeckerlehrlinge findet in Karlsruhe im Dachdeckerbildungszentrum der Handwerkskammer statt.